Du kennst die Situation sicher: Du hast im Mix und Arrangement alles gegeben, damit der Song im letzten Refrain groß und breit klingt. Du hast alle Instrumente sauber verteilt, dabei auch auf die frequenztechnisch saubere Anordnung im Mix geachtet, aber der letzte Kick fehlt. Mit einem Mitte/Seite-tauglichen Equalizer kannst Du deinem Mix noch das letzte Quentchen Größe und Breite hinzugeben.

Mitte/Seite vs Stereo

M/S unterscheidet sich von der Bearbeitung des normalen Stereo-Signals dahingehend, dass bei Mitte/Seite eben genau diese Bereiche bearbeitet werden, und nicht wie bei Stereo linker Kanal, rechter Kanal oder beide. Der Engländer spricht bei Mitte/Seite auch von Sum & Difference, was es meiner Meinung nach noch genauer beschreibt.

Die Phantommitte

Man stelle sich vor, aus beiden Boxen im Stereo-Feld käme das gleiche Signal mit gleichem Pegel. Die Wahrnehmung beim Hören wäre ein Mono-Signal aus der Phantom-Mitte der Boxen. Dabei bezeichnet die Phantommitte einen imaginären Lautsprecher zwischen zwei Stereo-Boxen, den man zwar hört, den es aber nicht gibt. Dieses Mittensignal ist die Summe der gleichen Anteile beider Kanäle (englisch „Sum“) und bezeichnet sowohl in der Mitte liegende Mono-Signale als auch auf beiden Boxen gleich erklingende Frequenzen.

Differenz gleich Seite

Demnach sind alle anderen Anteile, die sich von der Summe unterscheiden, die Differenz zur Mitte (englisch Difference) und damit der Teil am Signal, der den Stereo-Anteil im Signal ausmacht. Das Tolle ist nun, dass man mit speziellen PlugIns oder einer selbst erstellten Matrix Mitte und Seite unabhängig voneinander bearbeiten kann.

Höher, lauter, breiter

Hat man erst mal isolierten Zugriff auf die Mitte, oder wie in unserem Fall die Seite, ist es ein Leichtes darüber die Stereo-Breite zu variieren. Dies geht zum Einen, indem man beim Seitensignal ein wenig die Höhen anhebt. Dadurch wirken die Seiten etwas breiter. Einen ähnlichen Effekt erzielt man, wenn man ganz subtil den Pegel der Seiten anhebt. Dabei ist die Pegel-Anhebung eher die brachial-Methode, die Höhen anzuheben der etwas filigranere Ansatz.

Automatisch breiter

Beides hat aber ein etwas größeres Stereo-Bild zur Folge. Mehr Breite nimmt man aber natürlich nur wahr, wenn man den Kontrast hat, und das bedeutet weniger Breite. Daher sollte man diesen Verbreiterungseffekt nur gezielt und nicht dauerhaft einsetzen. Eine Möglichkeit ist die Anhebung der Höhen beim Seiten-Signal nur an bestimmten Stellen im Song zu aktivieren. Mit einer Automation (für mehr Infos zur Automation klick hier) ist das ganz schnell gemacht.

https://www.youtube.com/watch?v=BQvQ-Rbybtk
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.