Neulich habe ich in diesem Artikel gezeigt, wie man seinen Song langsamer und schneller abhören kann. Einfach um herauszufinden, ob er dann vielleicht besser groovt oder entspannter swingt. Da ich das am Beispiel Studio One gezeigt habe, hab ich versprochen, das Ganze auch für Logic Pro X zu zeigen. Heute ist es so weit und dabei bin ich über die Funktion Vari-Speed gestolpert

Langsamer, schneller, Vari-Speed

Um es kurz zu machen: Logic Pro X klingt bei weitem nicht so gut wie Studio One, wenn man seinen Song bei gleicher Tonhöhe einfach nur langsamer oder schneller abspielen möchte. Starke Artefakte machen das Endergebnis unbrauchbar, auch wenn man zumindest einen Eindruck davon bekommt, ob der Song im richtigen Tempo ist oder eben nicht.

Dennoch hat Logic eine Funktion, die Studio One nicht bietet, und das ist Vari-Speed. Aktiviert man diese, kann man den Song einfach langsamer oder schneller abspielen – allerdings mit gleichzeitigem Einfluss auf die Tonhöhe. Spielt man schneller ab, klingt es höher, spielt man langsamer ab klingt es tiefer.

Kreativer aufnehmen

Und diese tolle Eigenschaft kann man sich wie früher bei einer Bandmaschine sehr gut zu nutze machen. Zum Beispiel beim Einsingen von Background-Chören. Singt man diese mit vielen Dopplungen, aber nur einem Sänger / einer Sängerin ein, klingt das erst mal klasse. Aber jeder weiß, dass Chöre besser klingen, wenn sie von verschiedenen Stimme eingesungen werden.

Das kann man mit Vari-Speed ein bisschen simulieren, indem man den Song für die Dopplungen einer Stimme einfach ein paar Prozent langsamer bzw. schneller abspielt und dabei aufnimmt. Der Effekt ist, dass die aufgenommene Stimme nun nicht mehr nach dem Sänger, sondern eher einer Abwandlung von ihm klingt. Dadurch kann der Gesamt-Chor sahniger und weniger nach nur einem Sänger klingen.

Drums mit Vari-Speed

Man kann aber auch ein Schlagzeug ein paar Prozent schneller aufnehmen. Das Ergebnis wird beim Rückstellen auf normales Tempo ein deutlich fetterer Sound des Schlagzeugs sein, denn es wird ja nun insgesamt tiefer abgespielt, als es eingespielt wurde.

Stimme manipulieren

Auch kann man den Grundcharakter der eigenen Sprech- oder Gesangs-Stimme mit Vari-Speed beeinflussen. Einfach etwas schneller oder langsamer aufnehmen und schon klingt die Stimme nach Micky Mouse oder doch eher nach Sauron aus dem Herrn der Ringe!

Natürlich könnte man diesen Effekt auch mit PlugIns aus dem Bereich „Pitch“ (Tonhöhe) erzielen. Aber das Ergebnis mit Vari-Speed klingt tatsächlich deutlich besser und organischer.

Wo kann ich Vari-Speed finden?

Oben im Transportfeld von Logic Pro X kann man durch einen Klick auf den kleine Auswahlpfeil rechts angeben, dass man das Transportfeld selber gestalten möchte.

Auf den Pfeil klicken um die Ansicht anzupassen!
Hier Eigene wählen und dann Anzeige anpassen!

Nun fügt man einfach der Anzeige die Vari-Speed-Funktion hinzu und schon kann´s los gehen.

Mit einem Haken kann man Vari-Speed anzeigen lassen

Einfach mit einem Klick auf den Knopf mit der Beschriftung „+/-“ aktivieren und schon kann man im dann orangenen Anzeigebereich einstellen, mit welchem Tempo aufgenommen oder abgespielt werden soll.

Nun kannst Du Vari-Speed in Logic Pro X aktivieren und nutzen!

Viel Spaß beim ausprobieren und lass mich gerne in den Kommentaren oder unter dem Video wissen, was Du noch für schöne Sachen mit Vari-Speed anstellst.

https://youtu.be/ncAt2N0dScc
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.