Oft gehört, für mich aber dennoch ohne Abnutzungseffekt. Die Kreativ-Abteilungen der aktuellen Hit-Schmieden lassen sich beim Umgang mit den Vocals ihrer Talente zwar immer neue Tricks einfallen, trotzdem gehört der Stutter-Effekt (englisch für Stottern) aber immer noch zum Standard-Repertoire eines jeden Hit-Produzenten.

Prinzipiell schnell gemacht

Wenn man die nötige Vorgehensweise verstanden hat, ist auch gar nicht viel Editier-Arbeit nötig, um seine Vocals schön rhythmisch stottern zu lassen. Verkürzt bedeutet dies, dass man aus den vorliegenden Vocals Samples erstellt, die man anschließend mit einem MIDI-Keyboard je nach Geschmack abspielen, verändern oder eben auch stottern lassen kann.

Mit Samples zum Stutter-Effekt

Du möchtest weiterlesen?

Dann melde Dich an, unterstütz Jonas und die #RecordingBlogFamilie und registriere Dich hier für nur 24,90 € / Jahr für den BASIS-Bereich oder für noch mehr Wissen, Videos, Spuren etc. ab 14,90 € / Monat für den Zugang zum PREMIUM-Bereich!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.