In den Frühtagen des Audio-Recordings waren die Möglichkeiten mit einem gewissen Anteil an Raumklang aufzunehmen recht beschränkt. Eigentlich gab es nur die Möglichkeit, den richtigen Raum auszuwählen und in diesem dann aufzunehmen. Also kleines Studio für trockenen Sound, Kirche für Aufnahmen mit enormem Nachhall. Erst die Erfindung des künstlichen Nachhalls bot die Möglichkeit auch nachträglich eine bestimmte Räumlichkeit hinzuzufügen. Der erste erfolgreiche Versuch in diese Richtung kam von niemand anderem als Bill Putnam, dem Gründer von Universal Audio und Audio-Mastermind, den man in seiner Wichtigkeit für unser liebstes Hobby nur mit Rupert Neve vergleichen könnte.

Geboren 1947

Als Bill Putnam für seine Aufnahme der Harmonicats und ihren Hit “Peg-O-My-Hear” einen Lautsprecher und ein Mikrofon in die Studio-Toilette stellte, um den Raumklang des eigentlich stillen Örtchens aufzunehmen, den der Speaker darin fabriziert, wusste noch niemand, dass dies der Sound werden würde, der auch heute noch tief in unserem Ohr verwurzelt ist: künstlich erzeugter Hall!

Die Geschichte hat anschließend eine große Menge an Hall-Geräten hervorgebracht, die auf die ursprünglich so aufwendige Konstruktion nicht mehr angewiesen waren und alle haben ihren eigenen Klangcharakter – sei es nun Federhall, Plattenhall, digitaler Hall oder auch die heutigen PlugIns, die u.a. mit Impulse-Antworten arbeiten. Wie gesagt, alles eigene Klangcharaktere, aber meist nicht wirklich natürlich!

So einfach wie wirkungsvoll

Aber die ursprüngliche Technik der 1940er ist ja nicht aus der Welt, nur eben nicht ganz so komfortabel wie ein PlugIn. Nichtsdestotrotz wollte ich es neulich wissen. Also habe ich

Du möchtest weiterlesen?

Dann melde Dich an und registriere Dich hier schon ab 1,49 € / Monat als BASIS- oder ab 14,90 € / Monat als PREMIUM-Mitglied!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.