Was ist der Unterschied zwischen einem Klang und einer Farbe? Die Farbe kann man klar benennen, einen Klang kann man nur beschreiben. Eine Farbe ist zum Beispiel rot. Ein Song oder Sound klingt aber nicht rot, der klingt meistens „so wie“ etwas, mit dem man den Klang dann vergleicht.

Hören ist ein sehr subjektiver Prozess

Zur Beschreibung eines Sound nutzt man also zumeist Adjektive, die im übertragenen Sinne den subjektiven Klangeindruck beschreiben sollen, wie zum Beispiel „fett“, „dünn“, „spitz“, etc.,.Dabei bleiben sie aber immer subjektiv, also gefärbt durch die Wahrnehmung des Zuhörers.  Rot ist eben rot, aber was für den einen fett ist, klingt für den andere normal oder sogar dünn – je nach Geschmack.

Frequenzbereiche beschreiben und charakterisieren

Noch interessanter wird es, wenn man im Studio über bestimmte Frequenzbereiche spricht und diese beschreiben soll. In dem Zusammenhang bin ich bei meinen weiten Reisen durch die Tiefen des Internet aber über eine wirklich sehr anschauliche Darstellung gestolpert, die die wichtigsten 7 Frequenzbereiche sehr schön veranschaulicht und die ich Dir nicht vorenthalten möchte. Die Rede ist von

Du möchtest weiterlesen?

Dann melde Dich an, unterstütz Jonas und die #RecordingBlogFamilie und registriere Dich hier für nur 24,90 € / Jahr für den BASIS-Bereich oder für noch mehr Wissen, Videos, Spuren etc. ab 14,90 € / Monat für den Zugang zum PREMIUM-Bereich!

0:00
0:00
v