Homerecording, Mix-Praxis
Kommentare 2

Mix Session organisieren – So mache ich es!

Einige Menschen behaupten „Ordnung ist was für Idioten, das Genie beherrscht das Chaos!“. Andere Leute sagen, „Wer ordentlich ist, ist nur zu faul zum Suchen!“. Beim Mix eines Songs muss man aber noch mal eine andere Seite der Ordnung sehen, denn eine unübersichtliche Mix-Session hält den eigentlich sehr kreativen Prozess des Abmischens mit ständiger Sucherei immer und immer wieder auf, er gerät ins Stocken und das kann im schlimmsten Fall zum Abriss eines guten Mix-Flusses führen – der Mix wird automatisch nicht so gut, wie er es eigentlich verdient.

Ordnung ist das halbe Leben

Und als ich neulich bei einem Mix-Coaching gefragt wurde, wie ich meine Sessions eigentlich organisiere, kam mir direkt der Gedanke dies auch mal niederzuschreiben. Und da sind wir auch schon mittendrin 🙂

Mein Mix orientiert sich in der Regel auch an meiner Misch-Reihenfolge – im Arrangement von oben nach unten, im Mischer von links nach rechts. Oben im Arrangement stehen also in der Regel die Drums (Kick, Snare, HiHat, TomToms, gegebenenfalls Becken, Overhead, Percussions). Anschließend der Bass, dann die Gitarren gefolgt von Keyboards und schließlich die Vocals. Da ich nahezu immer diese Reihenfolge wähle, weiß ich auch automatisch, wo ich mich gerade im Arrangement oder im Mischer befinde. Wenn ich übrigens mit Referenzen mische, stehen diese ganz oben noch vor den Drums.

Alles so schön bunt hier

Um aber noch mehr Übersicht zu bekommen, werden die Spuren farblich markiert. Alle Drums sind bei mir rot, die Bass-Spuren gelb, Gitarren meist blau, Keyboards grün und dann ein etwas dunkleres blau für die Vocals. Bei den Vocals nehme ich manchmal für die Chöre noch einen dunkleren oder helleren Farbton als für die Hauptvocals.

Die jeweiligen Spuren inklusive der dazugehörigen Busse bekommen im Mixer auch die passenden Farben. Auf diese Weise kann ich also auf einen Blick erkennen, wo meine gesuchte Spur ist – allein anhand von Position und Farbe. Ach so, Effekte und vor allem MasterBusse sind bei mir Lila in leichten Abstufungen.

Noch sauberer durch Schnitt

Zu mehr Übersicht im Arrangement trägt auch bei, wenn man aus allen Spuren die Teile herausschneidet, in denen das Instrument nicht spielt bzw. die Stimme nicht singt. Denn falls man die Stems (Einzelspuren) eines fremden Mixes in seine Session zieht, sind erst mal alle Spuren gleich lang. Wenn man nun aber alle überflüssigen Stellen wegschneidet, kann man im Arrangement auch erkennen, wo mehr los ist und wo weniger. Und mehr Action bedeutet meist Refrain, weniger Strophe oder Bridge. Also auch dies verhilft zu einer besseren Orientierung im Mix.

And in the end …

Es lohnt sich also in der Vorbereitung des Mixes diese Mühen auf sich zu nehmen. Die klare Struktur und einfache Übersicht sorgt am Ende für einen ungebremsten Mix-Fluss und der führt automatisch zu besseren Mix-Ergebnissen. Und wenn Du jetzt fragst „Und was ist mit Templates?“, dann kann ich nur für mich antworten: Templates sind für mich selten eine Option, da ich jeden Mix gerne neu anfange. Einzig, wenn es um mehrere Songs eines Albums geht, würde ich das leere Projekt eines bereits gemischten Songs als Ausgangsbasis für einen neuen nehmen. Dies zum einen aus Bequemlichkeit, zum anderen aber auch, um einen konsistenten, durchgängigen Sound für das ganze Album zu gewährleisten. Aber den ertsen Song fange ich dann trotzdem bei null an. Aber wie machst Du es denn bei Deinen Songs?

2 Kommentare

  1. Michael De sagt

    Ich vergebe auch Farben. Für Vocals, Refrain + Chor, für die Effekt-Busse, Hauptbusse, etc. Bei mir haben die jeweiligen Busse die gleiche Farbe, wie die Kanäle, die sie speisen. Also der Bus „VOC total“ hat die gleich Farbe, wie die Vocals, der Refrain-Bus die gleiche Farbe wie die Refrainkanäle usw. Damit habe ich gleich im Blick, wo die dazugehörigen Busse sind. Und mit dem genialen Trick der Spurvergabe für die Busse, sortiere ich mir alles schön in der Reihe, wie ich es haben will.
    Template: Ein Grundtemplate habe ich schon, in dem ich alle Vocal-Spuren angelegt habe. Ich habe allerdings auch unterschiedliche Kanaleinstellungen gespeichert. Z.B. Voc Hi, Voc lo, Voc flü….. Das erleichtert mir schon mal Grundeinstellungen, je nachdem, wie das Lieg angelegt werden soll.
    Liebe grüße aus Wien,
    Michael

    • Hi Michael, ja, was so ein wenig Ordnung ausmachen kann. Ich finde mich mit dem System auf jeden Fall auch immer in komplexeren Mixes zurecht. Und die gespeicherten Channelstrips sind eine echt gute Alternative zu großen und unflexiblen Templates, vor allem wenn man meist seine eigene Musik unter immer gleichen Bedingungen aufnimmt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.