Ich mag meine Stimme, ehrlich, aber für so manchen Song ist sie mir einfach zu dünn. Wie zum Beispiel bei meinem aktuellen Cover des Foo Fighter-Klassikers “Everlong”, welchen ich am Wochenende auf meinem “nur Musik”-Kanal TheMusicMan bei Youtube herausbringen werde.

Also was tun?

Na klar, Doppeln ist das Zauberwort und das ist natürlich das Erste, was ich gemacht habe. Aber ich wollte, dass meine Stimme nicht nur zweimal erklingt, sonder größer und fetter wird, also schnell ein Delay in die gedoppelte Spur reingeladen, die linke und rechte Seite unterschiedlich verzögert (z.B. links 10 ms, rechts 20 ms) und mit 100% Mixverhältnis noch schwupps nur das verzögerte Signal zugemischt und schon klingt die Stimme zumindest schon mal größer und breiter. Stichwort Haas-Effekt (siehe hierzu auch dieser Artikel)!

Aber wie wird´s fetter?

Du möchtest weiterlesen?

Dann melde Dich an, unterstütz Jonas und die #RecordingBlogFamilie und registriere Dich hier für nur 24,90 € / Jahr für den BASIS-Bereich oder für noch mehr Wissen, Videos, Spuren etc. ab 14,90 € / Monat für den Zugang zum PREMIUM-Bereich!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.