Mix-Praxis
Schreibe einen Kommentar

Der Pultec-EQ-Trick | Adventskalender #23

Es gibt sie noch, die Legenden in der Studio-Welt. Bei Kompressoren sind es LA2A, 1176 oder Fairchild 670, beim Hall EMT 140 / 250 oder Lexicon 224 und bei den EQs zählt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit der Pultec EQP-1A dazu. Ein relativ einfach aufgebauter Röhren-EQ mit einem außergewöhnlich musikalischen Soundverhalten, entwickelt in einer Zeit, in der EQs noch ausschließlich zum Formen eines Sounds genutzt wurden, und nicht zur Reparatur von Aufnahmefehlern oder Raumunzulänglichkeiten!

Konstruktionsfehler oder Absicht?

Der Pultec ist aber nicht nur ein außergewöhnlich gut klingender EQ mit dem gewisen Mojo, dass eine solche Legende umgibt, er hat auch eine Benderheit in der Konstruktion, die vielleicht ursprünglich nicht so beabsichtigt war, aber einfach wunderbar klingt. Denn man kann mit diesem EQ nicht nur einen BEreich anheben, sondern gleichzeitig auch absenken! Wenn man aber glaubt, dass sich die Anhebung und gleichzeitige Absenkung sofort wieder aufheben würden, dem sei gesagt: Normalerweise ja, aber beim Pultec sind die Frequenzen für Up und Down wohl etwas verschoben und das ist das Besondere die Basis für den Pultec-EQ-Trick!


So klingts!

Nehmen wir zu diesem Zweck einfach mal eine handelsübliche BassDrum-Aufnahme und eine PlugIn-Nachbildung des EQP-1A, die diesen nicht nur originalgetreu abbildet, sondern obendrein auch noch kostenlos zu haben ist: den Ignite Amps PTEq-X ( http://www.studio-one.expert/studio-one-blog//free-plugin-offers-pultec-style-eq-in-one-powerful-package-ignite-amps-pteq-x ) .

Wenn wir nun die Frequenz zum Beispiel auf 30 hz einstellen und sowohl Boost (anheben) als auch Attenuate (absenken) auf 6 regeln, wird bei 30 hz zwar gleichzeitig angehoben und abgesenkt, eine leichte Verschiebung zwischen Arbeitsfrequenzen den beiden Regler sorgt aber dafür, dass das Signal nicht nur fetter, sondern auch aufgeräumter wird. Die Bassdrum erhält Punch und Druck gleichzeitig ohne aber zu dick aufzutragen. Wer´s nicht glaubt, einfach nachmachen und staunen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.