Es ist sicherlich auch historisch bergündet, dass tiefe Frequenzen in die Mono-Mitte des Mixes gehören (siehe Vinyl-Schallplatte und ihre Erstellung), aber auch ein psychoakustisches Phänomen ist dafür verantwortlich. Dieses sorgt nämlich dafür, dass wir tiefe Frequenzen unterhalb 109 – 120 hz nicht mehr in der Richtung orten können. Das hat den positiven Nebeneffekt, dass man zum Beispiel im Kino speziell auf den Tiefbass spezialisierte Lautsprecher – nämlich Subwoofer – bauen und so den kleineren Boxen eine Menge Arbeit ersparen konnte.

Ordnung ist der halbe Mix

Aber auch im Heimstudio sollten wir diese Regel beachten und unsere tieffrequenten Mix-Kandidaten möglichst in der Mitte platzieren. Die Rede ist hier vor allem von Bass und Bassdrum. Aber auch

Du möchtest weiterlesen?

Dann melde Dich an und registriere Dich hier schon ab 1,49 € / Monat als BASIS- oder ab 14,90 € / Monat als PREMIUM-Mitglied!

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.