1 Mikro, 1 Song
Schreibe einen Kommentar

1 Mikro, 1 Song – Die Challenge beginnt

Die Herausforderung war klar: Ich wollte einen kompletten Song mit echtem Schlagzeug und echten Instrumenten inklusive Vocals mit Studio-Equipment im Wert von knapp 300 Euro aufnehmen, mischen und rausbringen. Die Wahl für die Hardware fiel auf das Set von Focusrite (Studio 2i2), welches der glückliche Jan im Adventskalender als Hauptgewinner des Gewinnspiels zuhause in Empfang nehmen durfte. Dieses bietet ein Großmembranmikro, ein Audio-Interface und einen Studio-Kopfhörer inklusive Kabeln und Halterung!

Die DAW meines Vertrauens

Bei der DAW fiel die Wahl auf Studio One Artist. Das Focusrite-Set bringt zwar freie DAWs wie Reaper und Pro Tools First mit, aber mit Studio One bin ich einfach vertrauter. Aber ich hätte die Challenge sogar mit nur 200 Euro angehen können – vielleicht nächstes mal ?! Durch die Beschränkung auf die Artist Version war mir zwar der Zugang zu Dritt-PlugIns verwehrt, aber die Grundausstattung von SO3 Artist ist schon so gut, dass ich sie nur noch um den kostenlosen Download des SaturationKnob (RedLightDistortion) erweitert habe. Erhältlich für alle SO3-Besitzer unter diesem Link: https://shop.presonus.com/products/software/studio-one-add-ons/Softube-Saturation-Knob

Alles muss man selber machen lassen …

Ihr könnt Euch die Spuren demnächst auch selber herunterladen, aber ich hoffe auf Euer Verständnis zu treffen, wenn ich dafür erstmals einen Unkostenbeitrag erhebe. Mit diesem unterstützt Ihr mich und die Arbeit, die ich in diesen Blog stecke, um Euch regelmäßig mit frischen Tips und Wissen zu versorgen. Ein passender Online-Shop ist dementsprechend bald hier auf der Seite zu finden und es wird 3 Abstufungen geben: Die ungemischte, rohen Stems für 5 €, die komplette Mix-Session für Studio One für 10 € und ein noch weitergehendes „Mix-through“-Video inklusive Session und Stems für 20 €. Und wenn Ihr es vorher nicht abwarten könnt, mich noch mehr zu unterstützen, könnt Ihr mir gerne auch regelmäßig über mein Patreon-Account helfen. Dieses erreicht Ihr über https://www.patreon.com/user?u=4616542

Der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt

Wie fängt man aber nun an? Ich starte in der Regel mit einer Hilfsspur, die ich mit der Akustikgitarre einspiele. Einfach zum Click und in passendem Tempo einmal den ganzen Song durch und dann habe ich eine zeitgenau Orientierung, um anschließend Drums, Bass etc. aufzunehmen. Wenn man wie ich einen bekannten Song hat, ist das natürlich kein Problem. Wenn man den Song erst schreiben muss, sollte man diesen Prozess vorher abgeschlossen haben, kann aber natürlich auch erst mal den Guide-Track aufnehmen und später schauen, ob der Song wirklich so funktioniert, oder die einzelnen Teile doch noch mal untereinander tauschen oder ergänzen. Grundsätzlich ist so eine Orientierungsspur aber wirklich sehr hilfreich.

Fortsetzung folgt

Diese Mini-Serie erscheint in den nächsten 3 Wochen immer Mittwochs und Sonntags und ist anschließend natürlich in einer entsprechenden Playlist bei YouTube zu finden. Verpasst also nicht die nächste Ausgabe, in der ich dann mit nur einem Mikro ein komplettes, echtes Schlagzeug aufnehme und mische!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.